EIGER ULTRA TRAIL E101 #37

Der Weg dahin...

…es läuft. Mittlerweile bin ich bei 70 Wochen Kilometern angekommen, beschwerdefrei. Meine langen Läufe werden allmählich länger, am liebsten würde ich jetzt schon größere Umfänge laufen, aber klug ist es, am 14 Juli in Topform zu sein und nicht schon im Mai.
Von meinem letzten Langen am Freitag möchte ich gerne berichten.
Das Wetter war die ganze Woche über sehr angenehm warm und sonnig. Am Freitag morgen trotz bewölktem Himmel in ein dünnes Laufshirt geschlüpft, dreiviertel Hosen – es waren ja 25 Grad gestern – und ab in die Pfalz.
Was soll ich sagen, das einzige was gepasst hat, waren meine Laufschuhe. Der wunderbare T5 von Salming, mein Grip Monster hat mir bei Dauerregen, Hagelschauern und Schneeregen wunderbare Trittsicherheit gegeben. Alles andere war beschwerlich. Gefroren habe ich jämmerlich und bei der letzten Downhill über vier Kilometer habe ich mich gefühlt wie nackt, Shirt Haut und Regen waren eins…hat auch was, ein kühles Gefühl von absoluter Freiheit.
Während der drei Stunden Laufen war ein entferntes Grummeln eines nahenden Gewitters mein Begleiter – ein ausgesprochen ungutes Gefühl, denn Abkürzen geht schlecht bei meinen Pfälzer Wald Touren.
Zurück an der Sportschule in Edenkoben war ich froh dass ich mich dort warm duschen und umziehen durfte.
Fazit: wenn du dich verhältst wie ein blutiger Anfänger dann sollst du auch bluten…drei Stunden lang, gnadenlos.

Aber was soll`s, was mich nicht vernichtet macht mich hart für das Abenteuer Eiger Ultra Trail – weiter gehts!