Archiv der Kategorie: Meditation

Param Karan Dharan Kriya

Eine bewegte Meditation ist die “Param Karan Dharan Kriya”. Sehr interessant für alle, die sich schwer tun für längere Zeit in einer meditativen Sitzposition zu verweilen.

Eine genaue Anleitung findet ihr hier: youtube.com/watch?v=BoU1UADSkak

Unsere abschließende Mantra Meditation SaTaNaMa findet ihr im Beitrag vom 21. November 2019

Viel Spaß dabei, Doris

Unsere Meditation zum Jahresbeginn

Zum Jahresbeginn bei unserer Freitags Meditation hörten wir zum Ankommen den Song “Die Einladung” von Lex van Someren. Worte zum Nachdenken….

Bei der ersten Meditation Anapana, die ich im Blog Beitrag davor beschrieben habe, lenkte uns der Atem, wir waren stille Beobachter voller Achtsamkeit.

Dann mit der wunderbaren Solarplexus Meditation wurde es sehr individuell, jeder fand seine Melodie zu seinen Bewegungen, und alles hörte sich an wie eine Sinfonie. Ihr findet diese Meditation im Blog Eintrag vom 30 Oktober.

Beendet haben wir mit einer Geh Meditation zu der wir das kraftvolle Mantra “Om Mani Padne Hum” chanten.

Doris

Anapana – eine Atemmeditation

diese Atem Meditation hat ihren Ursprung im VIPASSANA, dem Pfad des Friedens und der Harmonie.

Gegenstand des Bewusstseins ist der Atem, er ist da. Immer. Mühelos ohne Anstrengung. Natürlich.

Du sitzt in einer meditativen Haltung, wenn das Sitzen auf dem Boden nicht möglich ist, gerne aufgerichtet auf einem Stuhl mit beiden Füßen stabil auf dem Boden. Deine Hände ruhen locker auf deinen Knien, die Augen sind geschlossen.

Nimm ein paar sehr tiefe Atemzüge, bleibe dabei für ein paar Sekunden eingeatmet bevor du bewusst wieder ausatmest.

Dann lasse den Atem fließen, ganz natürlich und sei dabei Beobachter, bewerte nicht, verändere nicht. Konzentriere dich dabei auf die Stelle oberhalb deiner Lippen unterhalb der Nasenlöcher, wo der Atem ein- und ausströmt.

Wann immer deine Gedanken abschweifen nimmst du das wahr, reg dich nicht auf, sondern kehre mit deiner Achtsamkeit zu deinem Atem zurück. Du kannst dir, wenn du möchtest innerlich deine Mantras, z. Bsp. “ich spüre wie der Atem einströmt, und spüre wie der Atem ausströmt..” oder “ich atme ein, ich atme aus..” sagen.

Du beendest die Meditation mit eine paar tiefen Atemzügen und öffnest deine Augen in deine warmen hohlen Hände.

Meditation gegen Negativität, Aap Sahaaee Hoa

Eine weitere Meditation vom letzten Freitag, die ich ganz besonders liebe.

Das Mantra ist ein Klassiker aus dem Kundalini Yoga, es sorgt für Schutz und geistige Balance, lässt äußere oder innere Negativität schwinden.

Hier das Mantra:

Aap Sahaaee Hoa

Sachay Dhaa Sachaa Doaa

Har, Har, Har

Bei der Meditation sitze im Schneidersitz und nehme abwechselnd zum kompletten Mantra Folgende Positionen ein:

  • Hände in Gebetshaltung vor deinem Nabelpunkt
  • Arme waagerecht aufeinander liegend vor deinem Herzzentrum
  • linke Hand auf deinem Herz, rechter Arm nach oben gestreckt
  • beide Arme gestreckt nach oben ausgebreitet
  • Arme über dem Kopf, Hände berühren sich

bei Har, Har, Har ziehe deinen Nabelpunkt nach innen.

Als Musik habe ich “Aad Sahae long” von Snatam Kaur gewählt.

Doris

Kirtan Krya-Sa Ta Na Ma

Diese Meditation hilft karmische Verstrickungen zu lösen, träge Gewohnheiten abzulegen und offen sein für Neues. Das Mantra zur Meditation beschreibt den ewigen Zyklus des Lebens.

Das Mantra Sa Ta Na Ma – Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt wird zwei Minuten laut, dann zwei Minuten flüsternd und drei Minuten im Geiste rezitiert, dann folgen weitere zwei Minuten flüsternd und zwei Minuten lautes Rezitieren.

Die Hände liegen locker auf den Knien und deine Finger bewegen sich wie folgt:

Bei SA berühren sich Daumen und Zeigefinger, bei TA berühren sich Daumen und Mittelfinger, bei NA berühren sich Daumen und Ringfinger, bei MA berühren sich Daumen und kleiner Finger.

Wer schon erfahren ist in der Meditation kann durch Visualisierung der kosmischen  Energie tiefer in die Meditation eindringen. Stelle dir vor, wie die Energie bei SA am Kronenchakra eintritt, bei TA etwas tiefer sinkt, bei NA an der Hypophyse ankommt und bei MA am Stirnchakra wieder austritt. Dieser Weg der Energie wird als “Goldene Schnur” bezeichnet.

Am Ende der Meditation atmest du tief ein, streckst die Arme mit gespreizten Fingern nach oben, spannst die Muskulatur um dein Wurzelchakra und hältst so kurz inne, spüre die Energie im Körper,

Fantastisch

Bei unserer Freitag Meditation habe ich diese Musik zur Unterstützung genutzt: Sa Ta Na Ma -Panj Shabd Paramjeet Singh

Doris

Atem-Meditation

Eine sehr wirksame Atem Meditation ist diese Aura Meditation. 

Sitze am besten im Schneider Sitz oder wenn das nicht möglich ist in einer anderen Sitzposition die bequem zu halten ist, auch ein Stuhl ist möglich. Richte deine Wirbelsäule gerade auf und ziehe dein Kinn ganz leicht zur Brust.

Die Mediation besteht aus vier Stufen.

Stufe 1:  Lege deine Hände auf deinen Unterbauch und atme tief in deinen Unterbauch, atme langsam durch die Nase ein, spüre wie dein Bauch sich wölbt, voller Luft und Lebensenergie, halte kurz den Umkehrpunkt, atme aus und spüre wie dein Bauch sich senkt und ganz leer wird. Atme so 14 lange Atemzüge.

Stufe 2: Die linke Hand bleibt auf deinem Bauch, mit der rechten Hand lenkst du deinen Atem allmählich höher indem du deine Handfläche nach oben zeigen lässt und die Atemluft bildlich gesehen immer höher ziehst, und mit der Handfläche nach unten zurück zum Unterbauch lenkst. Bleibe dabei immer sieben Atemzüge bei den jeweiligen Chakren. Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra. Beachte stets den Umkehrpunkt an dem du kurz verweilst.

Stufe 3: Beide Hände beschreiben nun den Atemfluss bis dein Atem am Kronenchakra deinen Körper verlässt und deinen Körper mit Energie nach unten zu deinem Wurzelchakra umgibt um erneut nach oben fließt, auch die Energie um deinen Körper beschreibst du mit deinen Händen. Bleibe sieben Atemzüge dabei.

Stufe 4: Lege deine Hände auf deine Knie.  Bleibe bei dieser energetischen Atmung die an deinem Wurzelchakra beginnend entlang der Wirbelsäule  alle Chakren, deine Energiepunkte, durchfließt, am Kronenchakra austritt und deine Aura um deinen Körper verstärkt. Visualisiere deine Atmung als Licht Energie.

Bei unserer Freitag Meditation habe ich diese Meditation ab Mitte der 3. Stufe mit dem Mantra “Guru Guru Wahe Guru, Guru Ram Das Guru” begleitet (Guru Ram Das, Sat Purkh)

Doris

 

 

Eine wunderbare Entspannung

Zu unserer aktuellen Meditation fließt ganz viel Herzblut von mir selbst mit ein, weil ich diese Sa-Ta-Na-Ma Meditation einfach liebe…

Als Vorbereitung habe ich eine Entspannung gewählt, bei der wir uns unseren schönen Momenten vom Tag bewusst werden und diese für Wärme und Güte in uns nutzen.

Liege entspannt auf dem Rücken, Handflächen zeigen entspannt nach oben, schließe deine Augen. Lasse den Atem entspannt fließen. Wenn du angekommen bist, lasse deinen Tag an dir vorbeiziehen. Jeden schönen Augenblick, das kann ein Lächeln, eine Geste oder eine komplexe Tat sein, lässt du  wie ein Samenkorn in deine offenen Hände fallen, schließe sanft deine Hände, halte den Samen des Glückes fest und transformiere ihn in dein Herz, wo du ihn bewahrst und gedeihen lässt.

Öffne deine Hände wieder und sammele so viele glückliche Momente für dich und auch für uns alle, den nichts ist rein individuell oder kollektiv, alles ist in einem und jedes ist in allem.

Am Ende nimmst du noch ein paar tiefe Atemzüge und öffnest wieder deine Augen für das Hier und Jetzt.

Die folgenden Meditationen, es wird eine Atem Meditation und danach die Sa-Ta-Na-Ma Meditation sein,  beschreibe ich im nächsten Beitrag.

Viel Spaß mit euren schönen Momenten,

Doris

Eine wunderschöne Solarplexus-Meditation

“ich habe keine Angst vor dem ‘Morgen; denn ich habe das Gestern gesehen, und liebe das Heute,” (William Allen White)

Die Meditation letzten Freitag widmete sich dem Solarplexus am Sonnengeflecht. Es ist eine Meditation für deine Intuition, für Sonne und Licht in deinem Körper.

Die Meditation:

Stehe sicher geerdet und aufrecht. Schließe die Augen und wiege deinen Körper ganz sanft wie ein Strohhalm im Wind. Wenn du dich unsicher fühlst kannst du die Augen nur zu neun Zehntel schließen. Fühle intensiv dieses Wiegen, sei ganz bei diesem Gefühl und lass den Atem fließen.

Nach fünf Minuten suche dir im Geiste deine Melodie, die zu deiner Bewegung passt, dann summe deine Melodie leise für den Rest der Meditation. Wenn Schwindel entstehen beim Bewegen des Körpers, wechsle in eine Geh-Meditation, aber bleibe bei deiner Melodie.

Am Ende der Mediation komme zum entspannten Stehen, schließe noch einmal die Augen und lausche noch einmal in deinem Inneren deiner Melodie.

Beende die Meditation indem du deine Hände warm reibst und die warmen Hände hohl auf deine geschlossenen Augen legst, öffne deine Augen in deinen warmen Händen und komme wieder an.

Doris

 

Meditation für Wärme, Mitgefühl und Geduld

Gobinde Mukande

Das Kundalini Yoga Mantra öffnet  für Mitgefühl und Geduld. Das Mantra reinigt deine Aura und arbeitet an karmischen Blockaden, Irrtümern und Problemen aus der Vergangenheit, die man noch mit sich trägt.

Gobinde -Erhaltender,

Mukande-Befreiender,

Udare-Erleuchtender,

Apare-Grenzenloser,

Hariang-Zerstörender,

Kariang-Erschaffender,

Nirmane-Namenloser,

Akame-Wunschloser

Diese Mantra Meditation wurde heute begleitet mit der Musik von Sat Kaur mit dem Titel Gobinday Mukanday